Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches befanden sich die Menschen in Europa vor schweren politischen und religiösen Konflikten. Im frühen Mittelalter waren die Europäer mit dem aufkommenden Feudalsystem konfrontiert, das sich mit der Zeit immer mehr stabilisierte.

Grundsätzlich verdiente man, indem man als Soldat kämpfte oder als Bauer zu arbeiten. Bauern und Adlige hatten genug Zeit, sich zu amüsieren. Menschen der mittelalterlichen Ära hatten viele Feiertage. Jeder Sonntag und noch acht Wochen im Jahr hatten sie Urlaub, wo von jeglicher Arbeit befreit wurden.

Außerdem planten sie bestimmte Zeit für Sport ein. Fast alle Sportarten des Mittelalters wurden jedoch mit einem bestimmten Motiv entworfen. Es gab einen bedeutenden Einfluss des Feudalsystems auf die mittelalterlichen Sportarten. Es wurden viele Tourniere organisiert und auf diesen Tournieren wurden Unmengen an Geld investiert und verdient. Einer der großen Anreize waren die riesigen Preise, die angeboten wurden. Darüber hinaus wurde spekuliert, dass die Sieger der Turniere sogar Diamanten bekommen haben sollen.

Glücksspiel und Wetten im Mittelalter

In der Epoche des Mittelalters waren allerlei Wetten äußerst beliebt. Dies wurde nach der Rückkehr der Kreuzritter aus dem Heiligen Land noch stärker ausgeprägt. Durch Wetten konnten jedoch auch viele Probleme entstehen und es kam lediglich zu Gewalt. Als Antwort darauf, hat Richard I Gesetze erlassen, um die Einsätze bei Wetten zu begrenzen und das Glücksspiel nur für Adlige zugänglich zu machen. Diese Entscheidung war der Anfang von den nächsten 800 Jahren, wo es nur den Reichen erlaubt wurde, Spaß zu haben. Währenddessen wurde die Arbeiterklasse eingeschränkt.

Der Ritter und sein Pferd

Dies ist eine der professionellsten Sportarten aller Zeiten, da es sich ausschließlich auf das Sammeln von Beute konzentrierte. Die Kosten eines Ritters, also Rüstung, Waffen und ein Pferd übertrafen das jährliche ritterliche Einkommen. Ein Turnier konnte einem entweder helfen oder ihn ruinieren. Später wurde mit dem erhöhten Preis für Rüstung und Pferd auch das Risiko zu groß, denn man konnte alles in einem Turnier verlieren. Deshalb ersetzten Preise von Bargeld die einfache Beute.

Richard Löwenherz hat 1194 im großen Stil Geld aus dem Sport gemacht. Es gab eine Einkommensquelle und zusätzlich Eintrittsgebühren und Bußgelder wenn man nicht bezahlte.

Finanzierung

Turniermannschaften wurden auch damals für das Ansehen finanziert, das sie den Sponsoren brachten. Ein Team von 200 Rittern im Feld zu halten, war sehr teuer und begrenzte sich auf Adelige und Könige mit viel Geld. Häufig benutzten die Ritter auf diesen Tournieren professionelle Strategien, die mehr mit Gewinnen und Geld zu tun hatten, als mit Ehre.

Der älteste Sohn Heinrichs II. Harry war für seine Ausgaben auf Turnieren gut bekannt. Auf seinem Höhepunkt wenn es um Ausgaben geht, gab er 200 Pfund pro Tag aus, was zu dieser Zeit einem Jahreseinkommen eines Adligen gleichgesetzt werden konnte.

Neben dem durchschnittlichen Einkommen und Preisen gab es zusätzlich Spesen für Starritter. Solche Ausgaben müssen für die Händler dieser Branche gut gewesen sein, jedoch nur wenn die Turnierkonkurrenten die Stadt nicht zerstörten, wie es 1288 nach Boston der Fall war.

Kostensenkungsstrategien

Kostensenkungsstrategien wurden durchgeführt, indem man den Betrag des Lösegeldes reduziert hat, der gefordert wurde, um einen geschlagenen Ritter dazu zu bringen, sich einem gegnerischen Rivalen zu ergeben. Alternativ konnte man zulassen, dass ein gefangener Ritter erneut um sein Lösegeldgebühr kämpft. Zusätzlich wurden formelle Preise für die beste Leistung verliehen. Politische Ernennungen für die besten und erfolgreichsten Ritter gab es dazu auch noch.

Pferde – Ein Ritterberg

Wenn ein Tournier erfolgreich gewesen war, gab es danach genug Geld zum Ausgeben. Der Pferdemarkt in Smithfield, der immer freitags organisiert wurde, wurde ein Ort, wo man erbeutete Pferde verkaufen konnte, oder einen Ersatz des vorhandenen Reittieres erproben und auszuprobieren konnte. König Richard ging sogar so weit, dass er einige Ritter herausforderte, für einen Geldbeutel voll von Gold drei Meilen zu laufen.